Rezepte

Federleichtes Bohnengericht für vier Personen

Komplizierte Sößchen oder aufwändige Rezepte liegen mir nicht. Mir kommt es vor allem darauf an, aus erstklassigen Zutaten einfache Gerichte zu zaubern, die vom Eigengeschmack der Produkte leben. Das folgende Bohnengericht ist genau so ein schönes, schnelles Rezept, das eine gewisse Leichtigkeit besitzt.


 
Die Zutaten:
2 Tassen Risina-Böhnchen oder Weiße Fegefeuerbohnen aus Spello
ein halbes Glas Ajvar Paprikamus oder Ajvar Paprika Salat
3 Knoblauchzehen, etwas Olivenöl
Zum Würzen: 2 Lorbeerblätter, Urmeersalz, Urwaldpfeffer, baskischer Chili,
frisch darüber: frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Koriander
 
Die Zubereitung:
Die Minibohne Risina muss man nicht vorher einweichen, weil sie so klein ist. Ich habe aber festgestellt, dass sie gleichmäßiger gar wird, wenn man sie vorher einweicht. 
 
Tipp: 
Es gibt eine schnelle Einweichmethode, die bei allen Hülsenfrüchten hundertprozentig klappt, und für die man maximal 2 Stunden Vorlauf braucht, bevor man sie kochen möchte. Ideal für alle, die sich erst nach dem Frühstück dazu entschließen, am Mittag ein Hülsengericht auf den Tisch bringen zu wollen. 
Dazu die Kerne gut mit Wasser bedecken, kurz aufkochen und dann für zwei Stunden quellen lassen. Immer mal nachsehen, ob noch alle gequollenen Kerne im Wasser liegen, sonst Wasser nachgießen und nochmals erwärmen. 
 
Grundrezept für das Kochen von Hülsenfrüchten:
Das Einweichwasser wegschütten, so werden sie bekömmlicher. Alle Bohnen außer der Minibohne Risina müssen während des Kochens mit ausreichend Wasser bedeckt sein. Behandeln Sie jedoch die kostbare Minibohne Risina wie ein frisches Gemüse und nehmen Sie nur so viel Wasser wie nötig und gießen Sie während des Kochens lieber warmes Wasser nach. Im Prinzip sollte bei ihr am Ende das Wasser verkocht sein, wenn die Kerne weich sind. So gehen am wenigsten Nährstoffe und Geschmack verloren.
 
Die Bohnen während des Kochens nicht salzen, dafür 2 Lorbeerblätter mitkochen. Die Kochzeit für die Risina und Fegefeuerbohnen schwankt zwischen 40 und 50 Minuten, bitte regelmäßig probieren, damit sie nicht zu weich werden. 
 
Während die Bohnen kochen, 3 klein gehackte Knoblauchzehen in Olivenöl goldgelb anschwitzen und aufpassen, dass sie nicht braun werden.
 
Zum guten Schluss: 
Die fertigen und noch heißen Bohnen salzen (ich nehme dafür das Urmeersalz, weil es wie ein Geschmacksverstärker wirkt), mit dem Knoblauch, einem halben Glas Ajvar Paprikamus oder Ajvar-Salat mischen, und nach Geschmack würzen. Das Gericht schmeckt auch noch am nächsten oder übernächsten Tag, es sollte aber immer lauwarm serviert werden.